Palmöl und seine positiven Seiten


Effekte zum Wohle der Kleinbauern werden oft übersehen.

 Vor kurzem veröffentlichte die Georg-August-Universität Göttingen einen Artikel, in dem die von Prof. Dr. Matin Qaim, Fakultät für Agrarwissenschaften positiv bewerteten Aspekte der Palmölgewinnung beleuchtet werden.

 Palmöl zu verbieten, hätte demnach auch negative wirtschaftliche und soziale Effekte in den produzierenden Ländern. „Oft wird angenommen, dass Ölpalmen nur auf industriellen Plantagen angebaut werden“, sagt Qaim. „In Wirklichkeit wird aber rund die Hälfte des Palmöls weltweit von Kleinbauern produziert. Die von der Universität Göppingen erhobenen Daten zeigen, dass der Ölpalmenanbau die Einkommen der Kleinbauern deutlich steigert und auch zu mehr Beschäftigung und höheren Löhnen für Landarbeiterfamilien führt. Obwohl es in einigen Regionen auch zu Konflikten über Landrechte kommt, hat der Ölpalmenboom die ländliche Armut in Indonesien und anderen Anbauländern insgesamt deutlich reduziert“, so Qaim.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.